Niederlassung Brasilien

Mit einer verhältnismäßig geringen Leerstandsquote und steigenden Quadratmeterpreisen ist der brasilianische Immobilienmarkt einer der dynamischen Wachstumsmotoren im südamerikanischen Schwellenland. Während bislang vor allem US-amerikanische Investoren die Chancen auf dem brasilianischen Immobilienmarkt erkannt haben, sind Deutsche noch zurückhaltend. Eine Ausnahme bildet Franger Investment. Die Beteiligungsgesellschaft in Familienbesitz gilt als einer der First Mover, die, gemeinsam mit lokalen Partnern, in ökonomisch prosperierenden Projekten erfolgreich ist. Der Schwerpunkt der brasilianischen Niederlassung des Unternehmens liegt dabei in der Immobilienentwicklung, deren Erfolg aber bald zu Expansionsschritten in andere Geschäftsbereiche führen wird.

Franger Investment macht sich einen der großen Wettbewerbsvorteile des brasilianischen Immobilienmarktes zu Nutze, der für durchaus beachtliche Renditemöglichkeiten sorgt: fast sämtliche nicht umlagefähige Nebenkosten und Instandhaltung gehen zu Lasten des Mieters. Somit kommt man auf eine jährliche Nettorendite vor Steuern von bis zu 12 Prozent bei Bestandsimmobilien. Die Aussichten bei Immobilienentwicklungen übertreffen dies sogar noch mit Gewinnen von bis zu 18 Prozent pro Jahr.

Aktuelle Projekte von Franger Investment in Brasilien: